Fussball-WM: Sicher feriern auf der Fanmeile

Die DVAG erklärt, welche Versicherungen beim Feiern auf öffentlichen Plätzen gute Begleiter sind – zumal die Haftungsfrage oft schwierig wird

Der Countdown läuft: Am 12. Juni beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Spätestens zum Spiel der deutschen Elf gegen Portugal am 16. Juni treffen wieder hunderttausende Fans bundesweit auf öffentlichen Plätzen zusammen, um das Duell auf großen Leinwänden zu verfolgen und gemeinsam zu feiern. „Ob aus Versehen, vorsätzlich oder unter Alkolholeinfluss – auf öffentlichen Veranstaltungen wie Public Viewings oder Fanmeilen kann viel passieren– und oft ist die Haftungsfrage schwierig zu klären“, sagen die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Ihr Rat: „Für den Fall, dass Menschen etwas zustößt, sie andere verletzen oder einen Sachschaden anrichten, ist es ratsam, eine private Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung zu besitzen.“ Die DVAG erklärt, welcher Versicherungsschutz – gerade auch bei Großveranstaltungen – wichtig ist und gibt zusätzlich Tipps für unbeschwertes Feiern auf der Fanmeile.

Eine private Unfallversicherung schützt in der Freizeit

Im dichten Gedränge der Fanveranstaltungen ist eine private Unfallversicherung sinnvoll. Denn ein Fanfest ist eine Freizeitaktivität: Anders als während der Schul oder Arbeitszeiten schützt hier nicht die gesetzliche Unfallversicherung. Eine private Unfallversicherung hingegen greift, wenn zum Beispiel jemand in der Menschenmenge stürzt, sich verletzt und dadurch dauerhaft körperlich beeinträchtigt ist. „In diesem Fall leistet die private Unfallversicherung jedoch nur, wenn die Verletzung nicht dem eigenen – übermäßigen – Alkoholkonsum geschuldet ist“, sagen die DVAG-Experten.

Eine Haftpflichtversicherung kommt für Schadensersatz auf

Auf Großveranstaltungen wie dem Public Viewing kann es unter den feierlaunigen Fans schnell zu Missgeschicken kommen: Wenn jemand etwa aus Versehen mit der Zigarette ein Loch in das teure Fan-Trikot brennt, sein Bier über die Jacke eines anderen verschüttet oder eine Verletzung verursacht. „Die private Haftpflichtversicherung ist grundsätzlich ein sehr wichtiger Versicherungsschutz – nicht nur auf dem Fanfest während der Weltmeisterschaft. Sie schützt auch im Alltag vor den finanziellen Folgen durch fahrlässig verursachte Sach- und Personenschäden“, so die Vermögensberater der DVAG. Jedoch greift die Privathaftpflicht nur, wenn der Verursacher nicht vorsätzlich handelt. Kommt es zu Handgreiflichkeiten, muss der Verantwortliche unter Umständen selbst für den entstandenen Schaden aufkommen.

Die Frage, wer für den Schaden haftet, ist bei Großevents allerdings nicht immer von vornherein klar. „Schüttet jemand sein Bier mit Absicht einem anderen Fan über das T-Shirt, zum Beispiel, weil dieser eine andere Mannschaft anfeuert, handelt derjenige vorsätzlich und es besteht kein Versicherungsschutz“, so die DVAG Experten. „Müht sich aber etwa ein Freund mit zahlreichen Getränken in den Händen durch die Menge, stolpert und schüttet im Sturz alles über einen Unbeteiligten, ist das kein fahrlässiges Verhalten und es besteht entsprechend Versicherungsschutz.“

Tipps für sicheres Feiern auf der Fanmeile

  • Geschlossenes, festes Schuhwerk anziehen – nicht barfuß oder in Flip-Flops hingehen: So sind die Füße vor Glassplittern und unachtsamen Fans sicher
  • Achtung vor Langfingern! Rucksäcke und Handtaschen mit Wertgegenständen wie Handy oder Geldbörse gut verschließen und vor dem Körper tragen
  • Handys oder Kameras zum Fotografieren nur vertrauten Personen geben
  • Immer einen möglichen Fluchtweg im Auge haben – in Menschenmengen kann es schnell zu Unruhen oder Ausschreitungen kommen
  • Ohrstöpsel verwenden, um sich vor dem Lärm der Druckluft-Fanfaren zu schützen
  • Zur eigenen Sicherheit keine Feuerwerkskörper auf die Fanmeile mitbringen