Entscheidung für die Zukunft

Tausende von Schülern stehen regelmäßig vor der Frage: Ausbildung oder Studium? Bei der Deutschen Vermögensberatung ist beides möglich.

16x9 Image

Längst nicht jeder möchte studieren

An Deutschlands Hochschulen waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Wintersemester 2015/16 rund 2,8 Millionen Studierende eingeschrieben – so viele wie noch nie zuvor. Doch längst nicht jeder, der das Abitur oder die Fachhochschulreife in der Tasche hat, möchte studieren. Viel Theorie und wenig Praxisbezug zum beruflichen Alltag sind häufig genannte Gründe, warum mancher die Entscheidung für oder gegen ein Studium so lange wie möglich aufschiebt.

Zweigleisiger Berufsstart

So war es auch bei Nicolas Schmitt. Als frischgebackener Abiturient wusste er 2013 noch nicht, wie es weitergehen sollte. „Nach der Schule brauchte ich eine Auszeit“, sagt der heute 21-Jährige. Nach einigen Wochen der Muße begann er dann, im Büro seines Vaters, eines Vermögensberaters, zu jobben. Dieser beeinflusste allerdings nicht die Entscheidung seines Sohnes, ebenfalls eine Karriere bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG) einzuschlagen. „Mir fiel ein Flyer in die Hände, der über das duale Studium an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Marburg informierte. Das Konzept, parallel zum Studium eine praktische Ausbildung bei der DVAG zu absolvieren und dabei Geld zu verdienen, hat mich sofort gereizt“, sagt Nicolas Schmitt.

DVAG Nicolas Schmitt: Im Oktober wird der heutige Leiter einer Regionalgeschäftsstelle mit 17 Partnern sein duales Studium abschließen

Wo Theorie auf Praxis trifft

Er bestand den Einstellungstest und startete im September 2013 mit dem Studium. Zugleich war für ihn klar, dass er schnell sein eigenes Team aufbauen wollte. Mit den ersten Erfolgserlebnissen bei Kundenterminen, stetig wachsendem Hintergrundwissen aus dem Studium und einer guten Arbeitsorganisation im Wechsel zwischen der Fachhochschule in Marburg und seinem Büro in Speyer trieb der junge Agenturleiter den Gruppenaufbau erfolgreich voran. „Im September 2014 hatte ich die Regionalgeschäftsstelle erreicht, mittlerweile stehe ich kurz vor der Geschäftsstelle“, freut sich Schmitt, der im Oktober sein Studium abschließen wird und mittlerweile mit 17 Partnern zusammenarbeitet.

Eine von ihnen ist Valeria Di Dio. Kurz vor Ende ihres Studiums der Finanzdienstleistungen an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein wurde sie im Mai 2015 von Nicolas Schmitt zu einer Infoveranstaltung eingeladen. Während sie ihre letzten Klausuren schrieb, fiel die Entscheidung für eine Karriere bei der DVAG. „Ich wollte bei dem Top-Unternehmen für Finanzdienstleistungen tätig sein. Mir war auch wichtig, dass ich frei und selbstbestimmt arbeiten kann und Kontakt zu Menschen habe“, so die Hochschulabsolventin. Ihr Fachwissen hat sie in internen Schulungen im DVAG Berufsbildungszentrum Viernheim erweitert. „Die Seminare und Trainings haben mir geholfen, das Gelernte in der Praxis umzusetzen“, sagt die heutige Agenturleiterin. Ihr nächstes Ziel: „Bis Ende 2016 möchte ich eine Regionalgeschäftsstelle leiten.“

DVAG Daniel Müller: Der heutige Agenturleiter will zusammen mit seinem Coach Samir Demiri (r.) ein eigenes Team aufbauen

Eigene Talente entfalten

Beruflich vorankommen möchte auch Daniel Müller, seit Juli Agenturleiter in Lahnstein. Dafür geht der 20-Jährige konsequent seinen Weg. Über seinen Sportsfreund Samir Demiri lernte er den Vermögensberater Alexander Wagner kennen. Noch während der schulischen Ausbildung zum kaufmännischen Assistenten für Bürowirtschaft beschloss er, ganz bei der DVAG einzusteigen. „Ich wollte in den Vertrieb“, so Daniel Müller. Als Vermögensberater-Assistent eignete er sich erstes Fachwissen an und erprobte sein Talent im Kundenkontakt. „Die Grundausbildung ist sehr praxis­orientiert“, sagt Daniel Müller. Seit März absolviert er die Fachausbildung zum IHK-geprüften Kaufmann für Versicherungen und Finanzen sowie zum zertifizierten Vermögensberater. Sein Plan: „Ich möchte schnell besser werden und mittelfristig ein eigenes Team aufbauen.“

Ausbildung oder Studium?

Gemeinsam finden wir den Karrierweg, der am besten zu dir passt.

Kontakt aufnehmen

Ich arbeite mit Menschen, die ich mag und denen ich auf einer Ebene begegne.

Mike Harbauer, Vermögensberater in Nürnberg

Bei Mike Harbauer lief nicht alles genau nach Plan. „Mein Traumberuf war Polizist“, sagt der 22-jährige. Und es schien, als würde diesem Wunsch nichts im Wege stehen. Doch als Polizeischüler merkte er, das die Karrierewege bei seinem Dienstgeber wenig Entfaltungsspielraum ließen. Ein sehr guter Freund war Vermögensberater. Über ihn lernte er das Team der Regionaldirektion um Thomas Kern in Nürnberg kennen. „Dort erlebte ich die Dynamik, die entsteht, wenn alle gemeinsam an der Verwirklichung ihrer Ziele arbeiten“, sagt Mike Harbauer. Die Gespräche mit Thomas Kern über seine beruflichen Ziele und Wünsche waren der Knackpunkt. „Ich wollte mit Menschen zusammenarbeiten, die ich mag und denen ich auf einer Ebene begegne. Das klassische Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis kann das kaum bieten.“

So wechselte Mike Harbauer direkt nach abgeschlossener Polizei-Ausbildung zur DVAG. Seit 2015 Agenturleiter, steht er derzeit vor dem Abschluss seiner DVAG-Fachausbildung. Sein Credo: „Alles, was ich mir aneigne, bringt mich weiter. Zudem möchte ich den Schwung aus der Direktion mitnehmen, um mir langfristig eine eigene aufzubauen.“

DVAG Mike Harbauer: Der gelernte Polizist wechselte direkt nach seiner Ausbildung zur DVAG, wo er das eigenständige Arbeiten und den Teamgeist schätzt.

Was möchten Sie als Nächstes tun?