Deutsche Vermögensberatung AG – Geschäftszahlen 2016

Weitblick zahlt sich aus: DVAG toppt Rekorde des Vorjahres

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung hat das Jahr 2016 so erfolgreich wie nie zuvor abgeschlossen. Mit 1,31 Milliarden Euro (+ 4,1 %*) erzielte das Unternehmen wieder einen neuen Rekord beim Umsatz. Auch der Jahresüberschuss übertraf einmal mehr den beachtlichen Vorjahreswert und erhöhte sich um 1,4 Prozent auf 188,8 Millionen Euro. Der Branchenprimus der eigenständigen Finanzvertriebe Deutschlands baute zudem seine schlagkräftige Vertriebsorganisation erfolgreich um weitere 430 hauptberufliche Vermögensberater aus. Die positive Entwicklung des Gesamtbestands der betreuten Verträge um 2,6 Prozent auf 189,9 Milliarden Euro Gesamtvolumen bestätigt erneut das mehrfach ausgezeichnete Geschäftsmodell der DVAG, die als erstes Unternehmen das Konzept der Allfinanzberatung erfolgreich nutzte. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) betreut mit über 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen rund sechs Millionen Kunden zu den Themen Finanzen, Vorsorge und Absicherung.  

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der DVAG

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung: „Ich bin sehr stolz auf diese hervorragende Leistung! Schon 2015 war ein überragendes Jahr für die DVAG. Und auch 2016 ist für uns wieder ein Jahr mit absoluten Bestmarken. Dies ist eindeutig das Ergebnis eines tollen Teams und spiegelt den hohen Qualitätsanspruch und den überaus starken Zusammenhalt unserer Gemeinschaft auch im 41. Jahr der Unternehmensgeschichte wider.“

Dynamische Entwicklung der Vertriebsorganisation

Die Größe und die Produktivität der Vertriebsorganisation sind wesentliche Erfolgsfaktoren für die Entwicklung der DVAG. Ihr Ausbau wurde wie im Vorjahr erfolgreich fortgesetzt: So konnte die Anzahl der hauptberuflichen Vermögensberater im Jahr 2016 nach den altersbedingten Abgängen um 430 Partner gesteigert werden. Die Anzahl der Direktionen und Geschäftsstellen wurde auf über 3.400 ausgebaut. Auch bei der Bindung der Vermögensberater liegt die DVAG vorn: Im Vergleich liegt die Fluktuation bei nur 3 Prozent, 80 Prozent der neuen Vermögensberater sind jünger als 35 Jahre.

Starke Leistungen in Einzelsegmenten trotz anspruchsvoller Marktbedingungen

Verschiedene Einzelsegmente beeinflussten wesentlich den Erfolg des Geschäftsjahres 2016: Das Neugeschäft lag im Bereich Lebensversicherung mit 13,98 Milliarden Euro Versicherungssumme (ohne BUZ) deutlich über dem Vorjahreswert (+ 13,4 %). Der Bestand hat sich damit um 3,1 Prozent auf nunmehr 142,9 Milliarden Euro (Versicherungssumme) erhöht. Die positive Entwicklung ist auch auf die Einführung neuer Produkte, exklusiv für die DVAG-Vermögensberater, zurückzuführen, mit denen die DVAG ihre ausgezeichnete Marktstellung weiter festigen konnte.

Diese Spitzenposition findet ihre Fortsetzung auch im Fondsbestand: Dieser konnte um 4,3 Prozent auf einen neuen Rekordwert von 21,4 Milliarden Euro ausgebaut werden. Wesentlicher Wachstumsmotor ist hier die fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung. Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen ist die DVAG mit 22 Prozent Marktanteil unangefochtener Marktführer. Im Segment Investmentfonds baut die DVAG weiterhin auf ein solides Wachstum. Nach dem Rekordjahr 2015 normalisierte sich der Verlauf des Investmentgeschäfts in 2016. Das Neugeschäft mit 1,80 Milliarden Euro entwickelte sich erwartungsgemäß rückläufig (- 11,7 %). Zu den Erfolgsfaktoren zählten zudem die vermittelten Direktanlagen und Sparpläne. Im Berichtsjahr konnten für den Partner Deutsche Bank Gruppe insgesamt über 136.000 neue Fondssparpläne abgeschlossen werden.

Überdurchschnittlich gut konnte die DVAG in den Segmenten Riester und Rürup ihre Marktanteile steigern. Insgesamt, also einschließlich der mit Riester-Zulagen geförderten Bauspar- und Investmentfondsverträge, beläuft sich der Riester-Vertragsbestand auf rund 1,4 Millionen Verträge. In der Riester-Rente ist die DVAG im Neugeschäft mit 65.174 vermittelten Verträgen und rund 19 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 17 %) weiterhin Marktführer. Im Rürup-Neugeschäft wurde mit 10.446 vermittelten Verträgen der Marktanteil auf inzwischen 11 Prozent (Vorjahr: 10 %) weiter ausgebaut.  

Rekordwerte auch in der Schaden- und Unfallversicherung

Wie auch 2015 konnte in der Schaden- und Unfallversicherung ein Rekordwert der gebuchten Beiträge aus Privat- und Firmenkundengeschäft in Höhe von 1,5 Milliarden Euro erzielt werden. Dies entspricht einem Zuwachs von 4,7 Prozent. Im Neugeschäft mit Kfz-Versicherungen lag zudem der Nettozugang im Jahr 2016 bei über 14.700 Verträgen. Auch im Kompositsegment stellt die DVAG ihre Innovationskraft unter Beweis: Allein durch die Weiterentwicklung der Vermögenssicherungspolice (VSP) mit dem Partner AachenMünchener erreichte die DVAG im 2. Halbjahr 2016 138.000 Vermittlungserfolge der neuen, leistungsfähigeren Police. Das Firmenkundengeschäft (ohne Kfz-Flottengeschäft) verzeichnete ebenfalls erneut ein kräftiges Wachstum. Die Jahresversicherungsprämie stieg um 5 Prozent auf nahezu 148,7 Millionen Euro.  

Baufinanzierung und Bausparen zufriedenstellend

Im Bereich der Baufinanzierung trat zum 21. März 2016 die deutsche Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie in Kraft, mit deren Einführung die Banken ihre Zeichnungsrichtlinien zum Teil drastisch verschärft haben. Mit 2,7 Milliarden Euro vermitteltem Baufinanzierungsvolumen konnte das extrem starke Vorjahresergebnis (2,8 Milliarden Euro) gehalten werden. Im Segment Bausparen entwickelte sich das Finanzierungsgeschäft mit Partner Badenia mit rund 700 Millionen Euro und einem Zuwachs von 2,8 Prozent sehr positiv. Aufgrund der anspruchsvollen Rahmenbedingungen durch die anhaltende Niedrigzinsphase und der damit einhergehenden verringerten Nachfrage nach Bausparen entwickelte sich das Neugeschäft mit 1,9 Milliarden Euro Bausparsumme im Vergleich zum hohen Vorjahreswert (2,1 Milliarden Euro) leicht rückläufig (- 10,0 %). Der Bestand verringerte sich geringfügig um 1,3 Prozent auf 21,7 Milliarden Euro (Vorjahr: 22 Milliarden Euro).  

DVAG leistet zentralen Beitrag für Geschäftserfolg der Partnergesellschaften

Die DVAG trägt erneut maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg ihrer langjährigen Premium-Partner bei. Dies gilt insbesondere für die Generali Deutschland Gruppe (AachenMünchener, Badenia, Advocard, Central). Der Anteil am Neugeschäft der Versicherungspartner beträgt 95,8 Prozent. Der Vertragsbestand liegt bei 86,9 Prozent. Betrachtet man die weltweite Generali Group, stammt jeder 7. Euro der laufenden Beitragseinnahmen des Generali-Konzerns aus den starken Vermittlungs- und Betreuungsaktivitäten der DVAG. Darüber hinaus besteht eine erfolgreiche Partnerschaft mit der Deutschen Bank und ihrem Tochterunternehmen Deutsche Asset Management (DWS Investment): Die DVAG ist in Deutschland längst der bedeutendste Vertriebsweg außerhalb des eigenen Filialnetzes. Im Investmentgeschäft (Wertpapier-Publikumsfonds ohne offene Immobilien-Publikumsfonds) lag der Bestandsanteil bei der Deutsche Asset Management-Gruppe bei 6,3 Prozent.

Wesentliche Wachstumsimpulse durch Produktinnovationen

In enger Zusammenarbeit mit ihren Produktpartnern agiert die DVAG als Innovationstreiber. Mit detailliertem Marktwissen darüber, was die Menschen in finanziellen Fragestellungen bewegt, ist das Ziel die Entwicklung von Produkten, die unmittelbar die Kundenbedürfnisse befriedigen. Im Bereich der Lebensversicherung konnte die DVAG mit dem Partner AachenMünchener bei der Berufsunfähigkeitsversicherung mit der Einführung neuer Absicherungsvarianten die Position weiter festigen. Im Berichtsjahr wurden bereits rund 6.000 Verträge mit einer Beitragssumme von über 90 Millionen Euro vermittelt. Mit einer Police zur Absicherung gegen schwere Krankheiten konnte ein Zuwachs von ca. 8.000 vermittelten Verträgen mit einer Beitragssumme in Höhe von mehr als 25 Millionen Euro erreicht werden. Im Segment der Schaden- und Unfallversicherung erzielte die Produktweiterentwicklung der Vermögenssicherungspolice (VSP) mit dem Partner AachenMünchener 138.000 Vermittlungserfolge.

Innovationskurs wird fortgesetzt

„Unser Wachstum ist nachhaltig und profitabel zugleich. Wir werden auch weiterhin in zukunftsträchtige Entwicklungen, in Kundenservice, Mitarbeiter und Technologie investieren. Denn unser wichtigstes Zukunftsprojekt ist, das Familienunternehmen Deutsche Vermögensberatung erfolgreich an die dritte Generation weiterzugeben“, so Pohl. „Dabei sind die überaus starken Ergebnisse des Jahres 2016 eine sehr gute Ausgangsbasis. Doch ausruhen werden wir uns darauf nicht! Unser Ziel ist es, den Innovationskurs weiter fortzusetzen.“

Neben den fortlaufenden Aktivitäten in der Produktneu- und weiterentwicklung besteht weiterhin erhebliches Marktpotenzial für die Partnergesellschaft Deutsche Verrechnungsstelle GmbH (DV): Im Jahr 2016 konnten in diesem Geschäftsfeld über 1.000 Anträge erzielt werden. Im Bestand wurden für die Kunden im Berichtsjahr über 60.000 Rechnungen mit einem Gesamtvolumen in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro abgewickelt. Dabei wurden 99,8 Prozent der Forderungen beglichen. Auch für 2017 setzt die DVAG auf modernste IT-Vertriebsunterstützung für die optimale Verzahnung der Offline- und der Online-Welt. Mit der Einführung von „Meine App“ kann sich der Kunde jederzeit und an jedem Ort über seine aktuellen Vermögenswerte und seine Absicherung informieren, er kann aktiv Prozesse wie eine Adressänderung oder eine Schadenmeldung anstoßen oder über diverse Kommunikationskanäle mit seinem Vermögensberater in Kontakt bleiben. „Meine App“ wird damit zu einem weiteren Meilenstein in der Intensivierung und Modernisierung der Beziehung zwischen Kunde und Vermögensberater.

Den Geschäftsbericht finden Sie auch zum Download unter: www.dvag-geschaeftsbericht.de.

 

Konzernkennzahlen im Geschäftsjahr 2016

 

Finanzdaten Konzern (in Euro)
2016 2015  
Umsatzerlöse 1.307,5 Mio.
1.255,7 Mio. + 4,1 %
Ergebnis vor Steuern 274,8 Mio.
286,4 Mio. - 4,1 %
Jahresüberschuss 188,8 Mio.
186,3 Mio. + 1,4 %
Liquide Mittel 789,1 Mio.
913,8 Mio. - 13,6 %
Eigenkapital 625,8 Mio.
696,9 Mio. - 10,2 %
Eigenkapitalquote 53,9 %
56,4 % -
Neugeschäft (in Euro) 2016 2015
 
Lebensversicherung (Versicherungssumme, ohne BUZ)
13,98 Mrd.
12,32 Mrd.
+ 13,4 %
Bausparen
1,89 Mrd.
2,10 Mrd.
- 10,0 %
Investment
1,80 Mrd.
2,03 Mrd.
- 11,7 %
Baufinanzierung
2,68 Mrd.
2,83 Mrd.
- 5,2 %
Versicherungen (Beitragsaufkommen)
1.497,4 Mio.
1.579,5 Mio.
- 5,2 %
Bestände (in Euro) 2016 2015  
Gesamtbestand (inkl. Baudarlehen)**
189,9 Mrd.
185,2 Mrd.
+ 2,6 %
Lebensversicherung
142,9 Mrd.
138,6 Mrd.
+ 3,1 %
Bausparen
21,7 Mrd.
22,0 Mrd.
- 1,3 %
Investment (inkl. FLV)
21,4 Mrd.
20,5 Mrd.
+ 4,3 %
Versicherungen (gebuchte Beiträge)
7,6 Mrd.
7,7 Mrd.
- 0,4 %   

 

* Der Konzern Deutsche Vermögensberatung erzielte Umsatzerlöse in Höhe von 1,31 Milliarden Euro (+ 4,1 %) unter Berücksichtigung der Effekte aus dem Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG).

** Vertragssumme